Der Geist, der lebendig macht

Predigt zur Bibelstelle Hesekiel 37, 1 - 10

1 Des HERRN Hand kam über mich und er führte mich hinaus im Geist des HERRN und stellte mich mitten auf ein weites Feld; das lag voller Totengebeine.

2 Und er führte mich überall hindurch. Und siehe, es lagen sehr viele Gebeine über das Feld hin, und siehe, sie waren ganz verdorrt.

3 Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, meinst du wohl, dass diese Gebeine wieder lebendig werden? Und ich sprach: HERR, mein Gott, du weißt es.

4 Und er sprach zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, höret des HERRN Wort!

5 So spricht Gott der HERR zu diesen Gebeinen: Siehe, ich will Odem in euch bringen, dass ihr wieder lebendig werdet.

6 Ich will euch Sehnen geben und lasse Fleisch über euch wachsen und überziehe euch mit Haut und will euch Odem geben, dass ihr wieder lebendig werdet; und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR bin.

7 Und ich weissagte, wie mir befohlen war. Und siehe, da rauschte es, als ich weissagte, und siehe, es regte sich und die Gebeine rückten zusammen, Gebein zu Gebein.

8 Und ich sah, und siehe, es wuchsen Sehnen und Fleisch darauf und sie wurden mit Haut überzogen; es war aber noch kein Odem in ihnen.

9 Und er sprach zu mir: Weissage zum Odem; weissage, du Menschenkind, und sprich zum Odem: So spricht Gott der HERR: Odem, komm herzu von den vier Winden und blase diese Getöteten an, dass sie wieder lebendig werden!

10 Und ich weissagte, wie er mir befohlen hatte. Da kam der Odem in sie und sie wurden wieder lebendig und stellten sich auf ihre Füße, ein überaus großes Heer.

 

Kurze Zusammenfassung der Predigt:

* Das Volk Gottes hat eine traumatische Katastrophe erlitten und in der Folge in großem Stil Zwangsumsiedelungen nach Babylon.
* Unter den Zwangsumgesiedelten ist auch der Priestersohn Hesekiel, der von Gott zu seinem Sprachrohr gemacht wird.
* Er sieht ein unübersehbares Totenfeld mit verdörrten Knochen - Bild auch für den inneren Zustand des Gottesvolkes.
* Auch wir kennen Lebensphasen, in denen wir uns wie tot fühlen und keine Hoffnung und Perspektiven mehr haben.
* Gott vollbringt das unfassbare Wunder: Durch seinen Geist wird Totes wieder lebendig, wo es nichts mehr zu hoffen gab.
* Aus den Knochen werden wieder Menschen, schön anzusehen, aber noch ohne Leben; lebendig werden sie erst durch den Geist.
* Die äußere Hülle/Fassade besagt noch nichts - es braucht den lebensspendenden Geist. Dann wird aus Totem tatsächlich neues Leben.